Winterkonzert

WINTERKONZERT  - Simmenklänge. HKB talauf 

Operngala

 

WANN 27. Dezember 2019 um 19.30 Uhr 
WO Reformierten Kirche Lenk

Mit Tereza Kotlanova, Polina Kulikova, Camila Meneses, Marlena Thiele, Nino Topadze, Brigitte Torany, Chelsea Marilyn Zurflüh (alle Studierende des Schweizer Opernstudios/Studiengang Oper Hochschule der Künste Bern) begleitet von Riccardo Bovino. 

Opernarien von
G. Bizet, G. Donizetti, J. Massenet, W.A. Mozart, G. Puccini, C. Saint-Saens, B. Smetana und G. Verdi

PROGRAMMHEFT >>>

Tereza Kotlanova 

studiert zurzeit am Schweizer Opernstudio, Hochschule der Künste in Biel, u.a. bei Professorin Barbara Locher, bei welcher sie bereits den "Bachelor of Arts in Music" an der Musikhochschule in Luzern absolvierte. Bereits während des Studiums sammelte wertvolle Bühnenerfahrungen, u.a. die Rolle der Pamina bei einer Produktion der Kantonsschule Trogen, und nahm an Preisträger- und Solistenkonzerten teil. 2015 gewann Tereza Kotlanova den 2. Preis im Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb und wirkte von da an in diversen Musikprojekten. Im Sommer 2018 spielte sie die Hauptrolle der Rosina in "La vera costanza" auf der Bühne von Opernhausen im Kanton Zürich und im Frühjahr 2019 verkörperte sie die Rolle der Agathe in einer bearbeiteten Fassung der Oper "Der Freischütz". Zurzeit setzt sich Tereza intensiv mit dem Rollenstudium verschiedener Operncharaktere auseinander und beschäftigt sich neben dem Studium mit Liedinterpretation und zeitgenössischer Literatur.

   
  

Polina Kulikova

kommt aus der Ukraine und begann an der School of Fine Arts in Charzyssk im Alter von 8 Jahren mit Klavierspiel und Sologesang. Von 2011 bis 2019 studierte sie zuerst im Konservatorium, anschliessend in der Musik Akademie in Dnepro und schloss dort ihr Bachelorstudium ab. Neben der Ausbildung erhielt sie zahlreiche Preise als Solistin und Opernsängerin bei vielen ukrainischen Wettbewerben. Seit September 2019 studiert Polina Kulikova im Schweizer Opernstudio, Hochschule der Künste Bern u.a. bei Frau Prof Barbara Locher. Künstlerische Impulse erhielt sie durch Meisterkurse u.a. bei Olga Pasichnyk, Alessandra Althoff-Pugliese, Mathias Behrends, Janet Williams, Gabriela Dumitrescu, Tatiana Korsunskaya, Zoryana Kuschpler, Johannes G. Schmidt, Gertrud Günter und Jutta Maria Fries.

   

Camila Meneses

wurde in Bolivien geboren. Mit 16 Jahren begann sie in ihrer Heimatstadt Cochabamba bei Jose Coca und Katia Escalera Gesang zu studieren. An der Musikakademie Basel schloss sie 2019 den Bachelor of Music bei Isolde Siebert ab.Sie wirkte in verschiedenen künstlerischen Projekten mit, unter anderem als Suor Genovieva in G. Puccini’s «Suor Angelica» und im Chor von verschiedenen Opern wie Incallajta. Außerdem sang sie die Sopranpartie der "Krönungsmesse" von W.A Mozart und der G-Dur-Messe von R. Schumann. 2014 gewann sie einen ersten Preis beim Schweizerischen Jugendmusikwettbewerb und 2015 bei Classical Singers in den USA. Zurzeit studiert sie ein Masterstudium an der Hochschule für Musik Luzern bei Hans-Jürg Rickenbacher.


 

   

Marlena Thiele

kommt aus Polen und hat ihr Gesangs- und Schauspielstudium an der Musikakademie in Kattowitz in Polen abgeschlossen. Seit 2018 studiert sie im Master of Arts Music Performance Opera an der Hochschule der Künste Bern in der Klasse von Tanja Baumgartner. Bisher hat sie an zahlreichen Opernprojekten in der Schweiz teilgenommen: Opernskizzen „Rituale”, HKB geht an Land in Burgdorf, die Oper Lady Sarashina in der Dampfzentrale Bern und im Teatro Sociale in Bellinzona. Im April debütierte Marlena Thiele als „Königin der Nacht“ in der Oper "Die Zauberflöte" von Wolfgang Amadeus Mozart. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Francesco Bottigliero, Clive McClelland, Francis Benichou, Mladen Tarbuk, Franco Trinca und Lennart Dohms zusammen. Derzeit gastiert sie im Theater Orchester Biel Solothurn, wo sie an der zeitgenössischen Kinderoper "D'Zäller Wiehnacht" des Schweizer Komponisten Paul Burkhard mitwirkt.

 

   

Nino Topadze

kommt aus Tbilissi Georgien. Nach dem Abschluss eines Tanz- und Politikwissenschaftsstudiums, absolvierte sie ein Gesangsstudium am V. Sarajishvili Staatlichen Konservatorium Tbilissi. Studienbegleitend debütierte sie als Mimì in Puccinis La Bohème am Tbilisser Opernstudio. Von 2015 bis 2018 bildete sie sich an der Accademia internazionale di Canto lirico in Osimo in Italien weiter. Dabei nahm sie an zahlreichen Meisterkursen mit Künstlern wie Vincenzo de Vivo, Antonio Juvarra, William Matteuzzi, Anna Vandi, Ala Simoni, Raina Kabaivanska, Lella Cuberli teil. Sie trat an zahlreichen Konzerten und Opernaufführungen wie Mese Mariano von U. Giordano, Suor Angelica von G. Puccini, Nabucco von G.Verdi auf.


 

   

Brigitte Torany

wurde im Wallis/Schweiz geboren. Im Sommer 2020 wird sie ihren Master Performance in Gesang an der Hochschule der Künste in Bern abschliessen. Zu ihren Lehrern gehören Christian Hilz, Mauro Trombetta und Danilo Formaggia. Sie sang bereits in zahlreichen Produktionen mit, verkörperte die Hattie in „Kiss me Kate“ unter der Leitung von Carlo Balmelli, debütierte als Adina in „L’Elisir d’amore“ mit Michele Mirabella und sang die Kate Pinkerton im Teatro Ariston in San Remo unter der Leitung von Alberto Veronesi.

   


Chelsea Marilyn Zurflüh

wurde im Jahr 1995 geboren und wuchs in Pieterlen mit ihrer 8-köpfigen Familie auf. Im Alter von dreizehn Jahren begann sie klassischen Gesangsunterricht an der Musikschule in Biel bei Eliane Geiser zu besuchen. An der Musikschule in Biel hat sie im Juni 2015 ihr Amateurmusikerinnenzertifikat mit Auszeichnung erhalten und begann ein Jahr später ihr Musikstudium im klassischen Gesang bei Prof. Barbara Locher an der Hochschule Luzern – Musik. Schon vor der Studienzeit durfte Chelsea partiell in Rollen wie Papagena aus «Die Zauberflöte» und Rosina aus «Il Barbiere di Siviglia» schlüpfen und konnte als Solistin mit dem Jugend Sinfonie-Orchester Biel das «Exsultate, Jubilate» von Mozart aufführen. Zu ihrem Repertoire gehört seit Mai 2019 die Rolle des Ännchens aus der Oper «Der Freischütz» von Carl Maria von Weber. Seit September 2019 ist Chelsea Masterstudentin an der Hochschule der Künste Bern, am Opernstudio Biel im Bereich Specialized Music Performance Opera.

 

Riccardo Bovino 

ist in Turin geboren. Er studierte Klavier zuerst in seiner Heimatstadt und setzte sein Studium anschliessend in Basel bei Jürg Wyttenbach und Gérard Wyss fort. Studien als Dirigent führten ihn später zu Dennis Russel Davies an das Mozarteum in Salzburg. Seine Vorliebe für Kammermusik und Gesang führt ihn, parallel zu einer intensiven solistischen Tätigkeit, mit Künstlern wie Ivan Monighetti, David Garrett, Sol Gabetta Renaud und Gautier Capuçon, Patricia Kopatchinskaja, Jennifer Larmore und Hans Peter Blochwitz zusammen. Im Laufe seiner Karriere ist er in wichtigen Konzertsälen, u.a. dem Concertgebouw Amsterdam, der Wigmore Hall London, dem Musikverein Wien, der Tonhalle Zürich, dem Coliseo Buenos Aires, dem Rudolfinum Prag sowie dem Stadt Casino Basel aufgetreten und hat an Festivals u.a. dem Lucerne Festival, "Settimane musicali" in Stresa und dem Menuhin Festival in Gstaad gastiert. Für cpo, panclassics und GENUIN hat er verschiedene Aufnahmen gemacht, ebenso in verschiedenen Rundfunkstationen Europas. Riccardo Bovino ist Dozent am Schweizer Opernstudio, Hochschule der Künste Bern. 

   











Mit Unterstützung von